Dresden

Neues Debütantinnenkleid für Opernball ohne Uwe Herrmann

30.08.2017 von SN / Bild: Mike Schiller

Zu den Alleinstellungsmerkmalen des Dresdner SemperOpernballs gehört, dass die Debütantinnen stets im gleichen Kleid, gleichen Schuhen, Schmuck und Frisuren den Opernball eröffnen. Harmonisch bis ins Detail lautet das Credo und umso gespannter wartet die Öffentlichkeit auf das alljährlich neu designte Debütantinnenkleid. Heute war es wieder soweit und das Geheimnis um das neue Kleid wurde gelüftet. Und nicht nur das: Mit dem 13. SemperOpernball am 26. Januar 2018 beginnt für das gesellschaftliche Großereignis eine neue Ära. Modemacher Uwe Herrmann nimmt Abschied.

Verabschiedung Uwe Herrmann

10 Jahre lang begleitete Uwe Herrmann den SemperOpernball und zeichnete für die Kleider der Debütantinnen, den Schmuck und oft auch die Schuhe verantwortlich. Auf einer Pressekonferenz im Kempinski Hotel Tascherbergpalais verkündete der bekannte Dresdner Designer gemeinsam mit dem künstlerischen Gesamtleiter und ersten Vorsitzenden des Semperopernball e.V., Prof. Hans-Joachim Frey, seinen Abschied. Herrmann ließ nochmals Revue passieren, wie sich die Abendrobe für die jungen Fräulein im Laufe der Jahre entwickelt hatte, von einem Rotton bis hin zu Zweifarbigkeit der Debütantinnenkleider beim 12. SemperOpernball 2017. Große Dankbarkeit und Rührung lag in der gegenseitigen Versicherung einer großartigen Partnerschaft, deren textiles Ergebnis ein Charakteristikum des Dresdner SemperOpernballs geworden ist. Hohen Respekt zollte Frey dem Designer für dessen kreative und persönliche Leistung, der „für immer ein fester Teil und bester Freund des Opernballs bleibe“. Uwe Herrmann möchte sich in Zukunft auf andere Aufgaben konzentrieren und sich insbesondere verschiedenen Fernsehprojekten widmen.

Debütantinnenschuh

Sodann machte Frey es wieder spannend und begann in Cinderella-Manier beim Fuß der Damen: der neue Debütantinnenschuh für den 13. SemperOpernball wird, wie bereits im Vorjahr, vom Debütantenpartner Peter Kaiser aus Pirmasens entworfen und allen Debütantinnen als Geschenk zur Verfügung gestellt. Der Debütantinnenschuh aus Velours-, Ziegen,- und Kalbsleder ist exakt auf die Bedürfnisse der Tänzerinnen zugeschnitten - und natürlich auf das neue Kleid. Enthüllt wurden die guten Stücke vom Peter Kaisers Marketing-Chef Dr. Jörg Höpfner, der auch die Schuh-Designerin Jaqueline Anderie mitgebracht hatte.

Neuer Fashionpartner

Doch wer zeichnet ab dem 13. SemperOpernball für das neue Kleid verantwortlich? Auch hier wusste Frey Antwort und präsentierte den neuen exklusiven Fashion- und Debütantenpartner des SemperOpernballs: Mandel Fashion aus Berlin. Das Ehepaar Brigitte und Detlef Mandel informierte auf dem Podium über ihr Traditionsunternehmen, das sich inzwischen auf elegante Abendgarderobe kapriziert hat und eine enge Bindung zu Dresden unterhält. Im Frühjahr 2018 hat Mandel Fashion unter dem Label „the Factory Store Dresden“ eine erste Filiale außerhalb der Bundeshauptstadt im OF am Neumarkt eröffnet. Dieser wird von ihrem Sohn Richard Mandel geführt.

Fashionpatin Motsi Mabuse

Und sie kamen nicht allein: mit Mandels erschien das Gesicht der neuen Debütantinnen-Offensive: die Fashion- und Kleidpatin Motsi Mabuse. Bekannt aus der TV-Casting-Show Let’s dance ist sie eine der großen Stars am Tanzhimmel und ein Garant für tanzbezogene Unterhaltung. Der quirligen Südafrikanerin war die Freude anzumerken: Nicht nur gab sie kreative Impulse für das neue Kleiddesign, sie nennt Dresden mit seiner einmaligen Silhouette eine absoluten ihrer Lieblingsstädte, die sie immer wieder sehen muss. Schon zwei Mal verknüpfte sie die Städtetour auch mit einem Besuch des SemperOpernballs.

Das neue Debütantinnenkleid

Dann endlich traten zwei Modelle in dem neuen Kleid der Hauptfarbe Schwarz auf. Schwarz hatte es bislang in der Ballkleidtradition in Dresden noch nicht gegeben - und das hat seinen Grund. „Das Motto des 13. SemperOpernballs: „Magisches Dresden – der Ball bringt Glück“ erforderte eine magische Farbe“, erklärt Detlef Mandel. „..und die sei nun einmal Schwarz“, adjutierte Hans-Joachim Frey. Die äußerst edle Robe verarbeitet schwarzen Tüll unter denen champagnerfarbene Stoffe Licht reflektieren. Die schwarze, enganliegende Corsage ist mit glänzenden, teilweise goldschimmernden Perlen besetzt.

Debütanten können sich noch kurze Zeit bewerben
Für das Debütantencasting in Dresden und Leipzig am 1. und 15. September 2017 können sich die nächsten Tage noch tanzfreudige Paare bewerben. Informationen dazu gibt es unter www.semperopernball.de.


Neues Debütantinnenkleid für Opernball ohne Uwe Herrmann