Freiwalde

LKW-Fahrer stirbt bei Unfall auf A13

24.07.2017 von LN

Alarmauslösung bei Feuerwehren und Polizei am Montagmittag: um 12:20 Uhr wurde ein schwerer Verkehrsunfall gemeldet, der sich am Stauende zwischen den Anschlussstellen Duben und Freiwalde in Fahrtrichtung Berlin ereignet hatte. Ein mit leeren Gasflaschen beladener LKW-Sattelzug war nach ersten Informationen auf einen weiteren Sattelzug am Stauende vor der Autobahnbaustelle aufgefahren und hatte unmittelbar danach Feuer gefangen. Kurz nach 13:00 Uhr war das Feuer gelöscht, ohne dass es zu einem Übergreifen auf andere Fahrzeuge kam. Der LKW-Fahrer hatte bei dem Unfall schwerste Verletzungen erlitten, denen er noch am Unfallort erlag. 
Zur Absicherung des Rettungs- und Feuerwehreinsatzes wurde die A 13 zunächst in beiden Fahrtrichtungen gesperrt, gegen 13:30 Uhr wurde die Fahrspur in Richtung Dresden wieder freigegeben. Während des Lösch- und Rettungseinsatzes wurde der Verkehr in Fahrtrichtung Berlin an der Anschlussstelle Duben abgeleitet.

Gegen 14:20 Uhr am frühen Montagnachmittag ereignete sich ein weiterer schwerer Auffahrunfall. Im Stau zwischen den Anschlussstellen Lübbenau und Duben auf der BAB 13 fuhr ein SCANIA-LKW mit Anhänger auf einen RENAULT-LKW mit Anhänger auf. Auch hier verstarb ein LKW-Fahrer noch am Unfallort. 
Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zu den Identitäten der verstorbenen LKW-Fahrer dauern bis zur Stunde an. Auf der BAB und entsprechenden Umleitungsstrecken wird es bis in die Abendstunden zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kommen.