Bautzen

Hockey: Stürmischer Auftakt in die Rückrunde

25.04.2017 von LN

Nach der Winterpause mit unzähligen Hallenbegegnungen ging es am vergangenen Sonntag endlich wieder auf dem Naturrasen des MSV Bautzen 04 heiß her.
Die Rückrunde der Saison 16/17 eröffneten die Senfstädter mit dem HTC Leipzig-Südost als Gegner.
Ab dem Zeitpunkt des Anpfiffes ging es gleich ohne großes Geplänkel zur Sache.
Gastgeber Bautzen legte ein gutes Tempo vor, welches Leipzig in der Anfangsphase nur schwer oder durch taktische Fouls ausbremsen konnte.
Diese Aktionen vor allem gegen Rico Bärsch auf der Außenbahn brachten diesen regelrecht auf die Palme.
Leider ließen sich durch diese erzeugte Unruhe auch seine Mitspieler ungewollt anstecken.
So kam es bei einer kniffligen Schiedsrichterentscheidung während der Ausführung eines Schlenzballs zu einer Zeitstrafe durch die grüne Karte für Sebastian Mücke.
Anstelle sich in der Abwehr zu verschanzen, bis die Unterzahl vorüber gewesen wäre, suchte Bautzen den Lösungsweg in der Offensive.
Ein Einschlag von Martin Böhmer auf Höhe der Mittellinie wurde hart in den gegnerischen Schusskreis geschlagen, wo der Schlussmann der Gäste einen kurzen lichten Moment hatte und den Ball nur kurz abprallen ließ.
Diesen Abpraller schob Rico Bärsch haarscharf am Keeper vorbei, wo der kurzfristig eingesprungene Ralf Hesse den Ball abgezockt im Tor unterbringen konnte.
Nach dem 1:0 kombinierten sich die Hausherren von der Spree zwar zeitweise zu leicht durch die Reihen von Leipzig, doch auch der Gegner kam zu seinen Chancen.
Das Abwehrbollwerk in dem Florian Wojtas einer der wichtigsten Stützfeiler am Sonntag war, zeigte sich im ersten Durchgang nur selten ungeordnet und konnte so den Ausgleich verhindern.
Torschütze Hesse eroberte bei einem Konter vom HTC den Ball im Mittelfeld und plötzlich ging es ganz schnell.
Sofort wurde der Ball bei Tobias Mierwaldt, dann bei Sebastian Mücke und zu guter Letzt bei Martin Böhmer abgeliefert, der sehenswert den Ball im langen Eck zum zweiten Tor des Tages einnetzte.
Ein kleines Sättigungsgefühl stellte sich vermutlich ein, denn nach dem 2:0 gab sich Bautzen nur noch wenig torhungrig.
Leipzig schaltete einen Gang hoch und schnürte den MSV minutenlang in der eigenen Hälfte ein.
So kam es, wie es kommen musste.
Der Schusskreis war randvoll mit in Rot gekleideten Bautznern, die es selbst im 5. Versuch nicht schafften, einen anfangs recht ungefährlichen Ball aus dem Gefahrenbereich zu bekommen.
Am Ende konnte Jens Bärsch im Tor nur noch den Ball aus selbigen herausholen.
Aus Sicht der Oberlausitzer war wenige Minuten später zum Glück Halbzeit.

Nach dem Wiederanpfiff zeigte sich Bautzen wieder sortiert und sicherer im Aufbauspiel.
Natürlich erarbeiteten sich die Messestädter dennoch weiterhin Chancen, aber Bautzen mischte wieder munter mit.
Bei einem Freischlag im gegnerischen Viertel machte Sebastian Mücke von der Selfpass-Regel gebrauch und machte sich auf den Weg in den Schusskreis.
Nachdem mit Geschick und Glück gleichermaßen der Ball in aussichtsreicher Position noch immer am Schläger von Mücke befand, zog dieser mit der Rückhand einfach ab und bejubelte gleich darauf das 3:1 seines Teams.
Leider zeichnete sich wieder das Bild des ersten Durchgangs ab und die Senfstädter ließen Leipzig kommen, vor allem weil Bautzen keinen Wechselspieler auf der Bank hatte.
Nach Torchancen, Strafecken und Freischlägen aus guter Position befreite sich Bautzen für einen Konter von dem Druck der Gäste.
Leider wurde dieser Angriff abgefangen und Leipzig schaltete schnell um.
Der weite Ball aus der Abwehr traf Andreas Dreßler am Oberkörper, doch die Unparteiischen ließen in dieser schwierigen Entscheidungssituation das Spiel am Laufen.
Die Hintermannschaft und der Schlussmann von Bautzen waren bei dieser Szene total neben der Spur und so netzte Leipzig erneut den Anschlusstreffer ein.
3:2 und es war noch eine Ewigkeit zu spielen.
Als dann auch noch der April seinem Ruf alle Ehre machte und es Hagelkörner vom Himmel regnete, standen die Weichen nicht gerade perfekt für Bautzen.
Dennoch nahm das ganze Team den Kampf an und bewies auch in dieser intensiven Phase starken Zusammenhalt.
Kurz vor Abpfiff ergab sich plötzlich die Lücke für einen Stürmer aus der Offensive von Leipzig.
Doch in diesem wichtigen Duell siegte die Erfahrung von Torwart Jens Bärsch, der dieses 1 gegen 1 für sich und seine Vorderleute gewinnen konnte.
Danach war zum Glück aus der Sicht von Bautzen das Spiel beendet und die Spieler sanken voller Erschöpfung auf den weichen Naturrasen.
Dieser 3:2-Sieg war am Ende nur möglich, weil alle 11 Männer an einem Strang gezogen hatten und dank Ralf Hesse, der sein Ruhestand im Männerteam noch einmal nach hinten verlegte.

Für den MSV Bautzen 04 spielten: Jens Bärsch (Tor), Maik Wobad, Andreas Dreßler, Stefan Noffke, Florian Wojtas, Tobias Mierwaldt, Sebastian Mücke (1), Peter Richter, Martin Böhmer (1), Ralf Hesse (1) und Rico Bärsch.